Russisches Außenministerium hat den Angriff auf einen russischen Journalisten in Minneapolis kommentiert

Das russische Außenministerium ist besorgt über den Angriff von Polizeibeamten aus Minneapolis auf den russischen Journalisten Michail Turgijew, der über die Unruhen in der Stadt berichtet.

Russisches Außenministerium hat den Angriff auf einen russischen Journalisten in Minneapolis kommentiert

Das geht aus dem heute, am 31. Mai, veröffentlichten Kommentar des Ministeriums hervor.

«Wir halten es für inakzeptabel, dass US-Strafverfolgungsbeamte spezielle Mittel — Gummigeschosse und Tränenaerosole — gegen Medienvertreter einsetzen, nachdem sie einen Presseausweis vorgelegt haben», so das Außenministerium.

Das Ministerium betrachtet den Vorfall mit Turgijew als «unvernünftige Grausamkeit». Angriffe auf Medienmitarbeiter bei der Erfüllung ihrer offiziellen Aufgaben sind inakzeptabel.

Das Außenministerium äußerte die Hoffnung, dass die zuständigen amerikanischen Behörden eine gründliche Untersuchung durchführen würden, und forderte die einschlägigen internationalen Strukturen und Nichtregierungsorganisationen für Menschenrechte auf, angemessen auf «diese Willkür» zu reagieren.

Bemerkungen: