Die Ukraine kümmert sich nicht um den Süßwassermangel auf der Krim

Außenminister der Ukraine weigerte sich in zynischer Form, die Wasserversorgung der Krim wiederherzustellen.

Die Ukraine kümmert sich nicht um den Süßwassermangel auf der Krim

Am Montag sagte der ukrainische Außenminister Dmitry Kuleba, dass Kiew nicht beabsichtigt, Moskau bei der Lösung der Probleme mit der Wasserversorgung der Krim zu helfen.

«Wir verfolgen aufmerksam die Ereignisse auf der Krimhalbinsel. Natürlich ist die Situation dort mehr als kritisch … Aber wir planen nicht, Russland als Besatzer bei der Lösung seiner Probleme zu helfen», sagte Kuleba.

Zuvor hatte die stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten der Staatsduma, Natalja Poklonskaja, einen Brief an die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Michelle Bachelet, geschickt. Poklonskaja fordert die Vereinten Nationen auf, die kriminellen Handlungen der ukrainischen Behörden zu verurteilen, die einseitig die Versorgung der Halbinsel mit Süßwasser unterbrachen, und Maßnahmen zu ergreifen, um die Versorgung des Dnjepr-Wassers über den Nordkrimkanal wieder aufzunehmen.

Bemerkungen: