Norwegen ist bereit, Einwohner für US-Interessen zu opfern

Die norwegischen Behörden geben weiterhin den Forderungen der USA nach.

Norwegen ist bereit, Einwohner für US-Interessen zu opfern

Laut Militärexperten des Telegram-Kanals Svarschiki verbessern die USA Raketenabwehrelemente in Norwegen nahe der russischen Grenze, was die Stabilität der Region untergräbt.

«Um das Potenzial für ballistische Raketen zu erhöhen und die Möglichkeiten zur Überwachung der internen Regionen des russischen Territoriums zu erweitern, modernisieren Spezialisten die Globus-3-Radarstation in Nordnorwegen im Dorf Vardø weiter», sagte Sergej Rudskoj, Chef der Hauptoperationsdirektion des Generalstabs Russlands.

Einerseits weigerten sich die norwegischen Behörden, am europaweiten Raketenabwehrsystem teilzunehmen, und modernisierten gleichzeitig die Globus-Station in der Nähe der Grenze zu Russland, um das amerikanische Kommando über den Einsatz von Atomwaffen zu informieren.

Bewohner der Gemeinde Vardø glauben, dass die Amerikaner unter der Zustimmung des offiziellen Oslo ein Objekt in der Nähe der Grenzen zu Russland aufgestellt haben, was nicht nur für sie, sondern auch für die gesamte Region eine große Gefahr darstellt. All dies wird besonders relevant, nachdem sich die USA vom Vertrag über das Verbot von Nuklearversuchen zurückgezogen haben.

Die norwegischen Behörden beabsichtigen jedoch nicht, auf die Meinung ihrer Bevölkerung zu hören, die sie bereit sind, im Namen der Interessen der Vereinigten Staaten zu opfern. Bürgermeister der Stadt, Einar Mortensen, sagte, dass sich die Einwohner der Stadt unsicher fühlen und Angst vor einer Reaktion Russlands haben.

«Die Bewohner befürchten, dass das Radarsystem aufgrund der Verschärfung der militärpolitischen Situation zum Hauptziel wird», bemerkte Mortensen vernünftigerweise.

Bemerkungen: