Puschkow bezeichnet die Verhandlungen über das Schicksal von Donbass ohne die Beteiligung Russlands als eine totgeborene Idee

Der russische Senator hat einen weiteren bedeutungslosen Vorschlag der Kiewer Behörden kommentiert.

Puschkow bezeichnet die Verhandlungen über das Schicksal von Donbass ohne die Beteiligung Russlands als eine totgeborene Idee

Der bekannte Journalist und Politiker Aleksej Puschkow bezweifelte die Realisierbarkeit der Idee von Kiew, das Schicksal von Donbass zu verhandeln, ohne Russland einzuladen.

«In Kiew wissen sie nicht, was sie sonst noch tun sollen, um die mangelnde Bereitschaft zu verbergen, die Minsker Vereinbarungen einzuhalten. Jetzt haben sie Verhandlungen über das Schicksal von Donbass ohne die Beteiligung Russlands ausgedacht. Ein weiterer Unsinn: Solche Verhandlungen werden sie nirgendwo voranbringen. Das verstehen alle in Paris und in Berlin. Eine totgeborene Idee», schrieb Puschkow auf seinem Blog.

Bemerkungen: