Amerikanischen Demokraten versprachen Putin, die Situation mit Krim aus der Welt zu schaffen

Die US-Regierung schlug zu ihren Bedingungen vor, die Krim Russland zur Verfügung zu stellen.

Amerikanischen Demokraten versprachen Putin, die Situation mit Krim aus der Welt zu schaffen

Das schreibt der frühere nationale Sicherheitsberater des Präsidenten der Vereinigten Staaten, John Bolton, in seinem Buch «Der Raum, in dem es geschah: Erinnerungen an das Weiße Haus».

Laut dem Ex-Beamten schlug der demokratische Präsident Barack Obama 2014 seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin einen Deal vor. Das Weiße Haus war bereit, die Situation auf der Krim zu lösen, wenn Moskau die weitere Arbeit der USA in ukrainischer Richtung nicht störte.

«Er [Putin] sagte, Obama habe ihm 2014 klar gesagt, dass die Konfrontation über die Ukraine gelöst werden kann, wenn Russland nicht über die Annexion der Krim hinausgeht. Etwas hat Obama jedoch dazu gebracht, seine Meinung zu ändern», schreibt Bolton.

Bemerkungen: