Lukaschenko fordert die Weißrussen auf, sich nicht den „Tricks der Scharlatane“ zu unterwerfen

Lukaschenko behauptete, dass «wir die Dinge in unserem Land richtig regeln werden».

Lukaschenko fordert die Weißrussen auf, sich nicht den „Tricks der Scharlatane“ zu unterwerfen

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko lehnte die Möglichkeit ab, die Probleme des Landes mit Gewalt zu lösen, und forderte seine Landsleute auf, sich nicht den Tricks von Scharlatanen verschiedener Art zu unterwerfen. Er machte seine Bemerkungen im Gespräch mit den Teilnehmern der Veranstaltung, die dem 79. Jahrestag des Beginns des Großen Vaterländischen Krieges gewidmet war.

«Ich habe euch immer gesagt: Ich werde niemandem erlauben, Gewalt anzuwenden, um Probleme zu lösen, die friedlich und politisch in Übereinstimmung mit unseren Gesetzen gelöst werden müssen. So wird es immer sein», bemerkte Lukaschenko laut dem Präsidenten Pressedienst.

Das Staatsoberhaupt äußerte sich auch zu der jüngsten Festnahme von Bankern wegen des Verdachts finanzieller Machenschaften (Fall Belgazprombank).

«Hätten wir diesen Gaunern in den Jahren unserer Unabhängigkeit nicht die Flügel abgeschnitten, hätten wir heute in einem Oligarchie-Staat gelebt und wären auf den Knien gestanden», sagte Lukaschenko. «Schauen Sie sich das ruhig an und denken Sie nicht, dass jemand dies zu seinem politischen Vorteil nutzt. In Belarus besteht keine solche Notwendigkeit — irgendetwas zum politischen Vorteil zu nutzen», bemerkte der belarussische Führer.

Bemerkungen: