Die Proteste gegen die Regierung im Libanon gehen weiter

Spezialeinheiten der libanesischen Armee führten eine Operation durch, um mehr als 40 Anstifter von Straßenunruhen festzunehmen, die während der jüngsten Protestdemonstrationen im Zentrum von Beirut Pogrome organisierten. Unter den Festgenommenen befinden sich neben Libanesen auch Syrer, Palästinenser und Sudanesen.

Während des Verhörs gaben die Inhaftierten zu, dass sie eine finanzielle Entschädigung für die Anstiftung und Beteiligung an Angriffen auf die Büros von Banken und privaten Unternehmen erhalten hatten, teilte eine Quelle der libanesischen Sicherheitskräfte dem Sender mit. Es wurde festgestellt, dass die Finanzierung für die Gruppen von Randalierern insbesondere aus der Türkei stammte.

Zuvor hatte der Innenminister der Republik, Mohammed Fahmi, während seines Fernsehauftritts auf die Beteiligung ausländischer Parteien an Versuchen hingewiesen, die Lage im Libanon zu destabilisieren. «Die Vandalismushandlungen in Beirut und im Norden des Landes in Tripolis waren das Ergebnis externer Eingriffe», sagte er. Nach Angaben des Leiters des Innenministeriums werden alle Anstifter und Teilnehmer an Pogromen, die gegen das Gesetz verstoßen haben, vor Gericht gestellt.

Fahmi drohte auch, diejenigen vor Gericht zu stellen, die die Straßen und Autobahnen mit brennenden Reifen blockieren. Er betrachtete solche Aktionen «als eine Form der Aggression gegen Zivilisten».

Eine neue Demonstrationswelle in Beirut und anderen Städten im Libanon wurde durch den Zusammenbruch der Landeswährung ausgelöst — des libanesischen Pfunds, das in den letzten Tagen um 80 Prozent abgewertet wurde. In der Nähe der Bäckereien wuchsen am Samstag lange Schlangen, in einigen Einkaufsvierteln wurden Geschäfte und Tankstellen geschlossen, deren Eigentümer auf die finanzielle Stabilisierung des Marktes warteten.

Die spontanen Proteste führten zur Sperrung der Straßen im gesamten Libanon. Am Nachmittag gelang es Militärpersonal und Polizei, den Verkehr auf Autobahnen im Süden und Norden des Landes wiederherzustellen.

loading...

Bemerkungen: