Flüchtlinge protestieren in Athen

Anlässlich des Weltflüchtlingstags fanden in europäischen Hauptstädten Massendemonstrationen statt. In Athen gingen mehrere tausend Menschen auf die Straße, und dies ist kein Zufall, weil Griechenland einer der wichtigsten Anlaufpunkte für Flüchtlinge und Migranten aus Afrika und dem Nahen Osten im Mittelmeer ist.

«Flüchtlinge werden oft angegriffen. Das ist jedoch unfair. Die Behörden sehen sie als Bedrohung, aber Flüchtlinge sind nicht unsere Feinde», meint die Gewerkschaftsaktivistin Margarita Kutsanelu.

Bis heute leben mehr als 50.000 Menschen in griechischen Flüchtlingszentren in Griechenland. Darüber hinaus sind diese Zentren einfach nicht für eine solche Anzahl von Menschen konzipiert. Trotz der schwierigen Bedingungen kommen jeden Monat immer mehr Zwangsmigranten hierher.

Bemerkungen: