WHO warnt Europa vor einer neuen Welle von Corona-Infektionen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat gewarnt, dass bereits ein „sehr bedeutendes“ Wiederaufleben des Coronavirus begonnen hat, wobei 30 europäische Länder in einigen Fällen einen Anstieg verzeichnen.

WHO warnt Europa vor einer neuen Welle von Corona-Infektionen

In ihrer neuen Warnung vom Donnerstag teilte die UN-Agentur mit, dass in Europa seit Monaten erstmals mehr Coronavirus-Infektionen aufgetreten sind. Wenn diese Option nicht aktiviert ist, warnt die Behörde, dass die Gesundheitssysteme erneut an den Rand gedrängt werden.

Der Express berichtet: In elf Ländern könnte dieser Anstieg im Herbst zu Problemen führen, wenn auch die Saisongrippe auftritt.

Täglich werden rund 20.000 neue Fälle und 700 Todesfälle registriert. Regionaldirektor Dr. Hans Henri Kluge sagte auf einer virtuellen Pressekonferenz: „Seit Wochen spreche ich über das Risiko eines Wiederauflebens, wenn Länder Maßnahmen anpassen.

„In mehreren Ländern in ganz Europa ist dieses Risiko inzwischen Realität geworden. In 30 Ländern sind in den letzten zwei Wochen vermehrt neue kumulative Fälle aufgetreten.

«In elf dieser Länder hat die beschleunigte Übertragung zu einem sehr deutlichen Wiederaufleben geführt, das die Gesundheitssysteme erneut an den Rand drängt, wenn es nicht aktiviert wird.»

Armenien, Schweden, Moldawien, Nordmakedonien, Aserbaidschan, Kasachstan, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kirgisistan, die Ukraine und das Kosovo wurden als diese Nationen identifiziert.

Dr. Kluge lobte Polen, Deutschland, Spanien und Israel für ihre Reaktionen auf Ausbrüche.

Er sagte, die WHO rechne damit, dass sich die Infektionen im weiteren Verlauf des Sommers bessern würden.

Er fügte hinzu: „Aber wir müssen uns in der Tat auf den Herbst vorbereiten, in dem Covid-19 möglicherweise auch an saisonaler Influenza, Lungenentzündung und anderen Krankheiten leidet, da das Virus letztendlich immer noch in unseren Gemeinden aktiv zirkuliert und es keine wirksame Behandlung gibt. Noch kein wirksamer Impfstoff. “

Deutschland und Frankreich haben sich inzwischen verpflichtet, die Mittel für die WHO aufzustocken.

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn kündigte an, sein Land plane, in diesem Jahr weitere 451 Millionen Pfund zu spenden.

Herr Spahn forderte eine koordinierte Reaktion auf die Krise: «Isolierte nationale Antworten auf internationale Probleme sind zum Scheitern verurteilt.»

In Deutschland warnte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ebenfalls vor einer neuen Welle der Infektionskrankheit Covid-19. In Deutschland wird teilweise davon ausgegangen, dass eine zweite Welle indes ausbleibt, dass sich das Land in einer Dauerwelle befindet und die Infektionszahlen schwanken.

Bemerkungen: