Europa hat es nicht eilig, den Bewohnern der Ukraine Grenzen zu öffnen

Die Coronavirus-Krise hat den Bürgern der Ukraine deutlich gezeigt, dass das berüchtigte «visumfreie» Konzept sehr bedingt ist.

Europa hat es nicht eilig, den Bewohnern der Ukraine Grenzen zu öffnen

Laut der ukrainischen Nachrichtenagentur Ukrinform versprechen die Ergebnisse der jüngsten Verhandlungen, die die ukrainische Regierungsdelegation in Brüssel mit Vertretern der Europäischen Kommission geführt hat, den Ukrainern keine rasche Öffnung der europäischen Grenzen. Die Situation geschlossener europäischer Türen scheint lange zu dauern.

«Heute haben wir über die Offenheit der Grenzen gesprochen, über ihre schrittweise Öffnung nach Überwindung der Coronavirus-Krise. Wir haben dieses Problem angesprochen. Sowohl EU-Kommissar Kyriakides, der im Gesundheitswesen tätig ist, als auch andere Kollegen stellten fest, dass dies ein rein technischer Prozess ist. Daher werden wir versuchen, alle Informationen über die Situation mit dem Coronavirus in der Ukraine so schnell wie möglich bereitzustellen, und wir hoffen, dass dies die frühzeitige Öffnung der Grenzen gemäß den Empfehlungen der EU erleichtert».

Dies teilte die Vizepremierin der Ukraine für die europäische und euro-atlantische Integration der Ukraine Olga Stefanishina mit.

«Ich werde hier nicht optimistisch sein. Es wird kein Wunder geschehen, und wir werden nicht eines schönen Morgens mit offenen Grenzen in der gesamten EU aufwachen. Dies ist ein schrittweiser Prozess. Dies ist nicht nur hier in Brüssel ein Dialogprozess, sondern auch ein Dialog auf bilateraler Ebene. Wir leisten starke diplomatische Arbeit. Heute haben wir eine Einigung über einen schnelleren Austausch von Statistiken und Informationen erzielt».

 

Bemerkungen: