Israelische Soldaten ermorden einen jugendlichen Palästinenser

Die israelischen Streitkräfte haben einen palästinensischen Jugendlichen erschossen und gemartert, der Berichten zufolge bei Zusammenstößen zwischen den Truppen und palästinensischen Dorfbewohnern im zentral besetzten Westjordanland Steine ​​auf sie geworfen hat.

Israelische Soldaten ermorden einen jugendlichen Palästinenser

Das Opfer wurde am Donnerstag von den Streitkräften im Dorf Kifl Haris in der Nähe der Stadt Salfit im besetzten Gebiet tödlich erschossen, berichtete Xinhua unter Berufung auf das Gesundheitsministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA).

Später erlangte er das Martyrium durch eine tiefe Wunde im Nacken, fügte das Ministerium hinzu.

Der Vorfall ereignete sich, nachdem im Dorf Zusammenstöße zwischen dem Militär und palästinensischen Jugendlichen ausgebrochen waren, sagte die Agentur unter Berufung auf Quellen aus dem Dorf.

«Der israelische Besatzer ist ohne Grund und ohne Begründung voll verantwortlich für den Mord an dem palästinensischen jungen Mann in Salfit», sagte PA-Premierminister Mohammed Ishtaye.

Provinzgouverneur Abdullah Kamil nannte das Opfer Ibrahim Moustapha Abou Yacoub, 29, sagte AFP.

Das israelische Militär gab jedoch einen anderen Bericht ab und behauptete, «zwei Angreifer warfen Molotow-Cocktails auf die Streitkräfte». «Die Truppen reagierten mit Feuer», fügte es hinzu.

Berichten zufolge wurden bei den Zusammenstößen drei weitere Palästinenser verletzt.

Kifl Hares liegt südlich der Stadt Nablus. Der Vorfall ereignete sich, als das israelische Regime seine Absicht angekündigt hat, einige Teile der Stadt als Teil von 30 Prozent der Westbank zu annektieren, die es im Rahmen eines von den USA unterstützten Pro-Tel Aviv-Programms enteignen will.

Bemerkungen: