Saudischer Angriff auf jemenitische Boote war ein Verstoß gegen das schwedische Abkommen — Streitkräfte kündigen Vergeltung an

Der Sprecher der jemenitischen Streitkräfte hat die von Saudi-Arabien geführte Koalition, die einen Krieg gegen das verarmte arabische Land wegen der Zerstörung zweier ziviler Schiffe im strategischen Roten Meer führt, zensiert und versprochen, dass jemenitische Truppen und alliierte Kämpfer auf den Akt der Aggression reagieren werden.

Saudischer Angriff auf jemenitische Boote war ein Verstoß gegen das schwedische Abkommen - Streitkräfte kündigen Vergeltung an

Laut dem iranischen Newsportal Press TV prangerte Brigadegeneral Yahya Saree den Angriff als offensichtlichen Verstoß gegen eine Vereinbarung an, die zwischen den kriegführenden jemenitischen Seiten während einer Runde von UN-geförderten Friedensverhandlungen in Schweden im Dezember 2018 erzielt worden war.

Delegierte der Ansarullah-Bewegung und Vertreter des ehemaligen jemenitischen ehemaligen jemenitischen Präsidenten Abd Rabbuh Mansur Hadi nahmen an den Friedensverhandlungen in Rimbo am Rande der schwedischen Hauptstadt Stockholm teil. Die Gespräche führten zur Ankündigung einer Durchbruchvereinbarung.

Das Dokument enthielt drei Bestimmungen: einen Waffenstillstand entlang der Hudaydah-Front und die Umverteilung von Streitkräften aus der Stadt und ihrem Hafen; eine Vereinbarung über den Gefangenenaustausch; und eine Erklärung zum Verständnis der südjemenitischen Stadt Ta’izz.

Saree bemerkte, dass der Angriff auf die jemenitischen Boote, der am Donnerstag 6 Kilometer südlich des jemenitischen Hafens von Salif stattfand, ein Versuch der von Saudi-Arabien geführten Koalition war, ihre Verbrechen inmitten einer engen Seeblockade und Störung zu vertuschen von kommerziellen Aktivitäten in Hudaydah und Salfit Ports.

Er betonte, dass die jemenitischen Armeetruppen und alliierten Kämpfer der Volkskomitees nicht untätig zusehen und solche kriminellen Handlungen und Verstöße beobachten werden.

Saree kritisierte auch die Vereinten Nationen für ihre Unterstützung des Saudi-Krieges und der Belagerung des Jemen und forderte die Weltorganisation auf, ihre Verantwortung zu übernehmen und die Angriffe und die anhaltende Seeblockade sofort zu stoppen.

Am Donnerstag zuvor hatte die staatliche Nachrichtenagentur SPA in Saudi-Arabien mitgeteilt, dass die beiden Boote ferngesteuert seien, zu den beliebten Ansarullah-Streitkräften im Jemen gehörten und angeblich die Schifffahrt bedrohten.

Bemerkungen: