Lawrow nennt Anschuldigungen gegen Russland wegen Taliban-Beziehungen «skrupelose Spekulationen»

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat «skrupellose Spekulationen» über angebliche russische Beziehungen zu den Taliban-Militanten in Afghanistan zurückgewiesen.

Lawrow nennt Anschuldigungen gegen Russland wegen Taliban-Beziehungen "skrupelose Spekulationen"

Russlands Top-Diplomat gab Medienberichten die Schuld an internen politischen Kämpfen in den USA, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax am Freitag.

Im vergangenen Monat sagte die New York Times in einem kontroversen Bericht, dass eine streng geheime Einheit des russischen Militärgeheimdienstes, die GRU, angeblich Taliban-verbundenen Militanten, die im vergangenen Jahr US-Soldaten in Afghanistan töten würden, finanzielle Belohnungen angeboten habe. Andere Verkaufsstellen haben seitdem Berichte über den Vorwurf veröffentlicht.

Ende letzten Monats sagte das Pentagon, es könne die Berichte nicht validieren.

Moskau hat den Vorwurf bestritten. So hat die Taliban-Gruppe.

In der Zwischenzeit zitierte die Nachrichtenagentur RIA Lawrow mit den Worten, er sei nicht optimistisch, den neuen START-Atomwaffenkontrollvertrag zwischen Russland und den Vereinigten Staaten zu verlängern.

Er räumte jedoch ein, dass das Risiko einer nuklearen Konfrontation ernsthaft zugenommen habe.

„Ich stimme zu, dass die nuklearen Risiken in letzter Zeit erheblich zugenommen haben, dass sich die Sicherheitslage und die internationale strategische Stabilität offen verschlechtern. Die Gründe sind auch für alle offensichtlich: Die USA wollen die globale Dominanz wiedererlangen und den Sieg in der sogenannten Rivalität der Großmächte erringen “, sagte Lawrow am Freitag.

Washington und Moskau haben über die Verlängerung des neuen START verhandelt, der 2021 auslaufen wird.

loading...

Bemerkungen: