Libanon: Demonstranten in Beirut protestieren gegen US-Einmischung im Land

Libanesische Demonstranten haben sich in der Hauptstadt Beirut versammelt, um Washingtons Intervention in die inneren Angelegenheiten des arabischen Landes zu verurteilen, nachdem US-Botschafterin Dorothy Shea Kommentare gegen die Widerstandsbewegung der Hisbollah abgegeben hatte.

Libanon: Demonstranten in Beirut protestieren gegen US-Einmischung im Land

Die Demonstranten kamen am Freitag vor der US-Botschaft im Stadtteil Awkar in Beirut zusammen, schwenkten Hisbollah-Flaggen und sangen Parolen zur Unterstützung der Hisbollah und gegen die US-Politik im Nahen Osten.

Die Teilnehmer verbrannten US-Flaggen und Modell-Dollarnoten und nannten die Vereinigten Staaten die «Mutter des Terrorismus».

Demonstranten warfen Steine ​​auf die Bereitschaftspolizei in der Nähe der Botschaft, von der sie durch Stacheldrahtschichten getrennt waren.

Einige Demonstranten versuchten, den Draht zu entfernen, und an diesem Punkt wurden sie mit Wasserwerfern besprüht. Die Bereitschaftspolizei führte die Menge schließlich vom Botschaftsbereich weg.

Dies ist der zweite Anti-US-Protest in Beirut und seinen Vororten in dieser Woche.

Shea wurde bereits zu einem Treffen mit Außenminister Nassif Hitti eingeladen.

In einem Interview mit dem saudischen Fernsehnachrichtensender al-Hadath Ende letzten Monats hatte Shea gesagt, Washington habe «große Bedenken» hinsichtlich der Rolle der Hisbollah in der libanesischen Regierung.

Der libanesische Präsident Michel Aoun verurteilte auch die Kritik des US-Gesandten gegen die Hisbollah und erklärte, Washington mische sich ständig in die inneren Angelegenheiten des Landes ein.

„Die Amerikaner mischen sich direkt in die libanesischen inneren Angelegenheiten ein. und das ist inakzeptabel “, sagte Aoun am 28. Juni in einem exklusiven Interview mit dem in Beirut ansässigen und arabischsprachigen Fernsehnachrichtennetzwerk al-Mayadeen.

Bemerkungen: