Schweigeklausel könnte Epstein-Gespielin Maxwell vor Strafverfolgung schützen

Ghislaine Maxwell könnte im Rahmen einer Vereinbarung mit Jeffrey Epstein aus dem Jahr 2008 laut dem Exekutivdirektor der Allianz zur Rettung von Opfern des Menschenhandels „unantastbar“ sein.

Schweigeklausel könnte Epstein-Gespielin Maxwell vor Strafverfolgung schützen

Conchita Sarnoff sagt, dass Maxwell unter die Immunitätsklausel im Rahmen der Nicht-Strafverfolgungsvereinbarung fällt, die Jeffrey Epstein 2008 gegeben wurde. Sarnoff fügte hinzu, dass der Deal eine Bundesvereinbarung und keine staatliche Vereinbarung sei.

Es gibt jetzt Befürchtungen, dass Epsteins angebliche Frau der Gerechtigkeit ausweichen könnte, indem sie den umstrittenen Plädoyer-Deal nutzt, den er vor über einem Jahrzehnt mit Staatsanwälten ausgehandelt hat.

Am 10. Juli beantragte Maxwell die Freilassung gegen eine Kaution von fünf Millionen US-Dollar, News Front berichtete.

Das britische Boulevard-Blatt The Sun berichtet: Eine ungenannte Quelle berichtete der Daily Mail, dass Maxwell ihre Verhaftung nach Epsteins Tod im letzten Jahr «vorweggenommen» habe und ihr Rechtsteam sich auf «das letzte Jahr» vorbereitet habe und erklärte, «das ist Krieg».

Zu den wahrscheinlichen Verteidigungsarsenalen ihres Teams gehört der Plädoyer-Deal von Epstein, bei dem er zwei Anklagen wegen Kinderprostitution als Gegenleistung für eine leichte Strafe zugab.

Infolgedessen saß er nur 13 Monate im Gefängnis und war an einem Work-Release-Programm beteiligt.

Die Vereinbarung gewährte auch Immunität, um andere in seinem engen Kreis zu schützen.

«Dieser Deal bot potenziellen Mitverschwörern von Epstein Immunität [und] könnte Maxwells Karte ohne Haftentzug sein», fügte die Quelle hinzu.

AP sagte letzte Woche, dass ihr Anwaltsteam zwar verpflichtet war, den Deal zu erhöhen, dies jedoch nur in Florida gilt.

Die Nachrichtenagentur erklärt, dass der US-Anwalt in Manhattan im Juli letzten Jahres neue Anklagen gegen Epstein erhoben habe, nachdem eine Enthüllung von Miami Herald neue Aufmerksamkeit auf den Fall gelenkt hatte.

Es wurde argumentiert, dass der Deal von 2008 nur für die spezifische US-Anwaltskanzlei in Florida galt, die die Vereinbarung getroffen hatte — nicht für alle 94 Bundesanwaltskanzleien im Land.

Der Schlüssel für Maxwell ist, dass mit der Vereinbarung auch verhindert werden soll, dass Strafanzeigen «gegen potenzielle Mitverschwörer von Epstein» erhoben werden.

In der Vereinbarung sind vier Frauen namentlich aufgeführt, möglicherweise weil sie von der Regierung Vorladungen oder „Zielbriefe“ erhalten haben, weil sie angeblich für die Rekrutierung von Mädchen für Epstein bezahlt wurden.

Die Vereinbarung stellt jedoch fest, dass sie nicht nur auf sie beschränkt ist.

Maxwell war keine der vier Frauen, die in der Vereinbarung namentlich genannt wurden.

Der ehemalige Bundesstaatsanwalt von Miami, David Weinstein, sagte, der Wortlaut „nicht beschränkt auf“ sei breit genug, damit ihre Anwälte nachweisen können, dass er auch für sie gilt.

Die 58-jährige Britin wurde bei einem dramatischen FBI-Überfall in Bradford, New Hampshire, erwischt, wo sie sich seit Dezember niedergelassen hatte.

Nachdem sie am Donnerstag vom Plüschgrundstück entfernt worden war, wurde sie beschuldigt, minderjährige Mädchen angelockt zu haben, damit Epstein sie sexuell missbrauchen konnte.

Das FBI beschuldigte Maxwell vier Straftaten im Zusammenhang mit der Beschaffung und dem Transport von Minderjährigen wegen illegaler sexueller Handlungen und zwei wegen Meineids.

Epstein wartete zwischen 2002 und 2005 auf ein Gerichtsverfahren wegen Minderjährigenhandels, als er im vergangenen August in einem Gefängnis in New York City bei einem Selbstmordattentat aufgehängt aufgefunden wurde. Er war 66 Jahre alt.

Zuvor bekannte er sich in Florida schuldig, in einem Deal mit Staatsanwälten, der allgemein als zu nachsichtig kritisiert wurde, Anklage wegen Prostitution eines Minderjährigen erhoben zu haben.

Vor Epsteins Selbstmord im Gefängnis im letzten Jahr hing seine Verteidigung von diesem Deal wegen seines angeblichen sexuellen Missbrauchs mehrerer Teenager-Mädchen ab.

Seine Anwälte sagten, es habe ihn daran gehindert, wegen weiterer Verbrechen angeklagt zu werden.

Und es gibt Befürchtungen, dass der Deal jetzt zum Schutz von Maxwell genutzt werden könnte. Maxwells Anwälte könnten argumentieren, «nur weil ihr Name nicht erwähnt wurde, heißt das nicht, dass sie nicht durch die Vereinbarung geschützt wurde», fügte Weinstein hinzu.

Gerald Lefcourt, ein Anwalt, der das Abkommen von 2008 ausgehandelt hat, sagte dem AP im vergangenen Jahr, dass er «das Abkommen niemals unterzeichnet oder empfohlen hätte, wenn wir nicht geglaubt hätten, dass es das gelöst hat, was darin steht: die gesamte strafrechtliche Haftung von Bund und Ländern.»

In Maxwells Anklage schienen die New Yorker Staatsanwälte eine Versicherungspolice abzuschließen.

Sie haben sie absichtlich wegen Verbrechen in den 1990er Jahren angeklagt — kurz vor den Aktivitäten mit minderjährigen Mädchen, die Gegenstand von Epsteins Schuldbekenntnis von 2008 waren.

Wenn ein Richter entscheiden würde, dass die Staatsanwälte an die Nicht-Strafverfolgungsvereinbarung gebunden sind, könnte er argumentieren, «dieses Zeug ist schon einmal passiert, es ist also nicht abgedeckt und daher ist Maxwell nicht geschützt», sagte Weinstein.

Bemerkungen: