The Guardian: Wie sich die EU von amerikanischem Einfluss befreien kann

Die Europäische Union hat lange Zeit ihre Passivität bewiesen, aber die Situation kann sich ändern, wenn sich aufgrund der US-Politik auf der internationalen Bühne ein Vakuum gebildet hat.

The Guardian: Wie sich die EU von amerikanischem Einfluss befreien kann

Am Montag, dem 13. Juli, wurde es von The Guardian gemeldet.

«Wenn Trumps Aktivitäten auf der Weltbühne nicht ausreichen, sollte die EU dieses Vakuum schaffen. Deutschland, das gerade den Vorsitz im Block übernommen hat, kann die nächsten sechs Monate nutzen, um die Führung zu übernehmen und den globalen Einfluss Europas zu stärken», heißt es in dem Artikel.

Die Veröffentlichung betont, dass Europa den Rückzug der USA nutzen und «den Mantel der Weltführung ergreifen» muss. Berlin hat dafür alles Notwendige: Die Regierung von Angela Merkel präsidiert die EU und bleibt gleichzeitig bis zum 31. Dezember vorübergehendes Mitglied des UN-Sicherheitsrates. Der Artikel stellt jedoch fest, dass das deutsche EU-Präsidentschaftsprogramm bescheiden von der Notwendigkeit spricht, «erhebliche Verantwortung» zu übernehmen, und eine zu lange Liste von «Schlüsselprioritäten» enthält.

«Es ist ein Rezept für ein Scheitern», schreibt The Guardian. «Zum Beispiel wird die EU nicht in der Lage sein, Frieden im Nahen Osten herzustellen, egal wie sehr sie es versucht. Die USA haben die Versuche der EU, ein Atomabkommen mit dem Iran zu schließen, torpediert, und interne Meinungsverschiedenheiten erschweren die Beziehungen zwischen der EU und Russland. Merkel sollte selektiv entscheiden, wann, wo und wie die EU im In- und Ausland handeln wird».

Zuallererst müssen Berlin und Brüssel jedoch «den übermäßigen amerikanischen Einfluss loswerden». Die EU-Diskussion über das Prinzip der „strategischen Autonomie“ ist ein Schritt in die richtige Richtung. Das ursprünglich auf Sicherheit und Verteidigung bezogene Konzept erstreckt sich nun auf Handel, Investitionen und Neuausrichtung der Lieferketten.

Bemerkungen: