USA zahlen für Handelskriege — Warum bekommen amerikanische Landwirte Millionen vom Staat?

Die Regierung von Donald Trump könnte stolz darauf sein, den Landwirten Rekordbeträge aus dem Staatshaushalt zu zahlen, wenn dies kein Schritt der Verzweiflung wäre, schreibt das Webportal Politico.

USA zahlen für Handelskriege - Warum bekommen amerikanische Landwirte Millionen vom Staat?

Jetzt überschwemmt das Landwirtschaftsministerium die Industrie buchstäblich mit Finanzen. Die Höhe der Unterstützung hat bereits ein historisches Niveau erreicht, aber solche Ausgaben sind eine Folge der von Trump ausgelösten Handelskriege. Es kam zu dem Punkt, dass amerikanische Landwirte von staatlichen Beihilfen abhängig wurden und die Einstellung der Finanzierung die gesamte Branche stürzen würde.

Laut der Veröffentlichung belief sich die Unterstützung für Landwirte im Jahr 2017 auf 11,5 Milliarden Dollar, jetzt erhalten sie über 32 Milliarden Dollar. Darüber hinaus ist der Betrag angesichts der durch die Pandemie ausgelösten Wirtschaftskrise nicht endgültig.

Bereits im Januar gab Trump bekannt, dass er seine Politik, Landwirten zu helfen, als Segen betrachte. Die Expertengemeinschaft befürchtet, dass eine solche Praxis eine „Kultur der Abhängigkeit“ schafft. Um Subventionen zu erhalten, müssen die Landwirte grandiose Entwicklungspläne ausarbeiten, die in Wirklichkeit nicht umgesetzt werden.

 

Bemerkungen: