Volker hält es für notwendig, den internationalen Druck auf Russland zu erhöhen

Der frühere Sonderbeauftragte des US-Außenministeriums für die Ukraine, Kurt Volker, bemerkt, dass russische Beamte die Frage des Eigentums der Halbinsel nicht erörtern werden.

Volker hält es für notwendig, den internationalen Druck auf Russland zu erhöhen

«Ich selbst habe mit russischen Beamten darüber gesprochen und sie weigern sich, darüber zu diskutieren. Sie sagen: «Nein, es gibt keine Probleme, die Krim ist ein Teil Russlands. Hier gibt es nichts zu erörtern.»  Ich sehe noch keine Möglichkeit für zukünftige Verhandlungen», sagte Volker.

Gleichzeitig ist der Vertreter des Außenministeriums der Ansicht, dass es notwendig ist, den internationalen Druck auf Russland zu erhöhen, und vielleicht wird es dann zustimmen, auf dieses Thema zurückzukommen.

«Der internationale Druck auf Russland sollte stärker sein. Hier brauchen wir die USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und vielleicht die NATO», sagte Kurt Volker.

Bemerkungen: