Belarus und Ukraine verstärken ihre Kooperation im Grenzschutz

Minsk und Kiew haben eine Einigung erzielt, um die Grenzkontrolle zu verstärken und die Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Behörden zu stärken, um eine Destabilisierung vor den belarussischen Präsidentschaftswahlen zu verhindern, teilte das belarussische Außenministerium am Donnerstag mit.

Belarus und Ukraine verstärken ihre Kooperation im Grenzschutz

«Angesichts der alarmierenden Tatsache [der Inhaftierung] und des laufenden Wahlkampfs in Belarus haben wir mit der ukrainischen Seite eine Einigung erzielt, um die Zusammenarbeit zwischen den Grenzbehörden zu intensivieren und das Grenzregime zu stärken, um eine Destabilisierung in beiden Ländern zu verhindern», so der Weißrussische Außenministerium sagte.

Das Ministerium fügte hinzu, dass es die ukrainische Botschaft gebeten habe, Informationen über die inhaftierten Russen mit ukrainischer Staatsbürgerschaft bereitzustellen, um die Gründe für ihren Aufenthalt in der Republik zu beurteilen.

«Angesichts der bestätigten Informationen über die Beteiligung einiger Inhaftierter an Kampfhandlungen auf dem Territorium der ukrainischen Regionen Donezk und Lugansk, ihrer ukrainischen Herkunft und Staatsbürgerschaft haben wir Petro Vryblevskyi gebeten, relevante Informationen bereitzustellen, die für eine umfassende Analyse verwendet werden könnten und Bewertung der Gründe für ihren Aufenthalt in Belarus «, sagte das Außenministerium.

Das Außenministerium veröffentlichte seine Erklärung kurz nach Abschluss der Gespräche mit dem russischen Botschafter Dmitry Mezentsev und dem amtierenden Botschafter der Ukraine, Petro Vryblevskyi. Die Gespräche konzentrierten sich auf die über 30 Russen, die am Mittwoch in der Nähe von Minsk festgenommen wurden und verdächtigt werden, Terroranschläge vorbereitet zu haben. Minsk glaubt, dass die inhaftierten Personen Mitglieder der paramilitärischen Organisation der Wagner-Gruppe sind. Einige von ihnen besitzen die ukrainische Staatsbürgerschaft und sollen am bewaffneten Konflikt in Donbass teilgenommen haben.

Bemerkungen: