Corona-Krise hat fünf Jahre US-Wirtschaftswachstum zerstört

Im zweiten Quartal 2020 hat die amerikanische Wirtschaft seit der «großen Depression» einen Rekordrückgang verzeichnet, schreibt Reuters.

Corona-Krise hat fünf Jahre US-Wirtschaftswachstum zerstört

Der größte Teil des historischen Rückgangs des Bruttoinlandsprodukts ist im April zu verzeichnen, als die Wirtschaftstätigkeit durch Quarantänen gelähmt wurde. Obwohl die Aktivitäten im Mai wieder aufgenommen wurden, haben neue Coronavirus-Ausbrüche alle Hoffnungen auf eine rasche Erholung im dritten Quartal zunichte gemacht und mehr als fünf Jahre Wirtschaftswachstum zerstört.

Während die Aktivitäten seit Mai wieder zugenommen haben, hat sich die Dynamik verlangsamt, da neue Fälle wieder aufgenommen wurden, insbesondere in dicht besiedelten Regionen im Süden und Westen, in denen Behörden in schwer betroffenen Gebieten ihre Geschäfte wieder schließen oder die Wiederaufnahme aussetzen. Dies hat die Hoffnungen auf eine starke Erholung des Wachstums im dritten Quartal gebremst.

Leiter des Zentralbank-Systems der Vereinigten Staaten (Federal Reserve System, Fed), Jerome Powell, hatte bereits zugegeben, dass sich die Aktivität wieder verlangsamt. Gleichzeitig zeigt eine von Reuters durchgeführte Umfrage unter Wirtschaftswissenschaftlern, dass das jährliche BIP der USA um 34,1 Prozent zurückging.

«Wenn ja, wird dies das Wachstum von mehr als fünf Jahren zunichte machen und das reale BIP wieder auf das Niveau von Mitte 2014 bringen», kommentierte Lou Crandall, Chefökonom bei Wrightson ICAP.

Im Frühjahr genehmigte Washington ein staatliches Beihilfepaket in Höhe von 3 Billionen US-Dollar, um einen historischen wirtschaftlichen Abschwung auszugleichen. Dies hatte jedoch keinen wesentlichen Einfluss auf die Situation. Letztendlich haben die Unternehmen die vom Staat gewährten Kredite bereits ausgeschöpft, was bedeutet, dass sie nichts haben, womit sie ihre Gehälter bezahlen können. Zusammen mit der Ausbreitung des Coronavirus könnte dies zu einer Zunahme der Entlassungen führen.

Die Zahl der neuen Arbeitslosenansprüche soll zwischen dem 19. und 25. Juli auf 1,45 Millionen steigen. Offizielle Statistiken des Arbeitsministeriums werden am Donnerstag veröffentlicht.

loading...

Bemerkungen: