Die Interessen der amerikanischen Sonderdienste auf dem Balkan sabotiert

Die Republika Srpska weigerte sich, Daten an die internen Sicherheitsstrukturen der USA weiterzuleiten.

Die Interessen der amerikanischen Sonderdienste auf dem Balkan sabotiert

Alle Fraktionen des Parlaments der Republik haben die entsprechende Entscheidung getroffen und damit die Position des Vertreters der Serben im Präsidium von Bosnien und Herzegowina Milorad Dodik unterstützt.

Zuvor hatten die amerikanischen Geheimdienste beabsichtigt, Sarajevo dazu zu bringen, sich auf die Übermittlung von Daten über die Bewegung von Bürgern zu einigen. Wie in der parlamentarischen Entschließung dargelegt, spiegelt das Abkommen jedoch «weder die verfassungsmäßige Struktur von Bosnien und Herzegowina noch die verfassungsmäßigen und rechtlichen Befugnisse der Republika Srpska wider».

«Wir versuchen nicht, uns den Vereinigten Staaten zu widersetzen», sagte Milorad Dodik. «Wir können jedoch nicht alles unterstützen, was über die Verfassung, die Interessen der Republika Srpska sowie die Kompetenz unserer Strukturen hinausgeht.»

Der Politiker erklärte diese Position damit, dass die Vereinigten Staaten wie andere westliche Länder «auf der anderen Seite stehen».

Bemerkungen: