Hongkong verschiebt die Wahlen wegen Coronavirus um ein Jahr

Die Regierung von Hongkong hat die Parlamentswahlen im September um ein Jahr verschoben und erklärt, dies sei angesichts der zunehmenden Corona-Fälle notwendig.

Hongkong verschiebt die Wahlen wegen Coronavirus um ein Jahr

In Hongkong kommt es derzeit zu einem Anstieg der Covid-19-Infektion. Am Freitag wurden 121 neue Fälle identifiziert. Die Opposition beschuldigte die Regierung jedoch, die Pandemie als Ausrede zu benutzen, um die Menschen von der Abstimmung abzuhalten.

Am Donnerstag verbot die Regierung 12 demokratischen Kandidaten die Teilnahme an den Wahlen. Oppositionsaktivisten hofften, die Wut über das nationale Sicherheitsgesetz für Hongkong auszunutzen und im September eine Mehrheit im Legislativrat (Legco) zu gewinnen.

Die demokratischen Kandidaten erzielten bei den Bezirksratswahlen im vergangenen Jahr beispiellose Erfolge und erhielten 17 von 18 Räten.

«Diese Verschiebung wurde vollständig aus Gründen der öffentlichen Sicherheit vorgenommen, es gab keine politische Überlegung», sagte Generalsekretärin der Hongkonger Regierungsverwaltung, Carrie Lam.

Bemerkungen: