In Schweden erklärten sie, warum Trump Grönland kaufen wollte

Donald Trumps Idee, Grönland zu kaufen, sorgte im vergangenen Jahr für Aufregung. Viele nahmen sie nicht ernst. Der Vorschlag des US-Präsidenten hatte jedoch ganz klare Gründe.

In Schweden erklärten sie, warum Trump Grönland kaufen wollte

Das gab Niklas Granholm, Leiter der Forschungsprojekte am Institut für Gesamtverteidigung, bekannt. Die schwedische Ausgabe «Svenska Dagbladet» zitiert seine Worte.

Der Experte machte darauf aufmerksam, dass Donald Trumps Vorschlag nach Konsultationen im Weißen Haus kam. Beamte diskutierten über Chinas Aktivitäten in der Arktis, und Washington musste etwas dagegen unternehmen, als Dänemark den Marinestützpunkt «Greenland Command» südlich der grönländischen Hauptstadt Nuuk zum Verkauf anbot. Peking erklärte sich sofort bereit, die Basis sowie drei Flughäfen an der Westküste der Insel zu kaufen, die Dänemark modernisieren wollte.

Aus der Sicht von Trump, der Erfahrung im Kauf von Immobilien hat, war die beste Lösung, ganz Grönland als Ganzes zu kaufen.

«Obwohl wir auf diese Weise kein Territorium mehr kaufen oder verkaufen, hat der amerikanische Ansatz gezeigt, dass die Vereinigten Staaten eine so enge chinesische Präsenz nicht tolerieren werden», erklärte Granholm und merkte an, dass sich sogar Dänemark darauf einstellen musste, indem es sich weigerte, militärische Einrichtungen zu verkaufen.

Bemerkungen: