In Israel gehen die Massenproteste weiter

In Israel gehen die Proteste gegen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu weiter.

In Israel gehen die Massenproteste weiter

Seit einigen Wochen versammeln sich Demonstranten jeden Samstag in der offiziellen Residenz des Regierungschefs und fordern seinen Rücktritt. Dies wurde von Deutsche Welle gemeldet.

In Jerusalem fand am Samstag, dem 1. August, eine weitere Demonstration in der Netanjahu-Residenz statt, an der etwa 10 000 Menschen teilnahmen.

Der Protest dauerte bis Sonntagmorgen, als die Polizei die Demonstranten zerstreute. Nach Angaben der Polizei protestierten rund tausend weitere Menschen vor Netanjahus privatem Wohnsitz in der Stadt Caesarea an der Mittelmeerküste. Proteste fanden auch in Tel Aviv und anderen Orten statt.

Netanjahu nannte die Demonstrationen gegen ihn am 2. August «Coronavirus-Inkubatoren». Der Premierminister versicherte, dass die Behörden nicht versuchen, die Proteste zu unterdrücken.

Bemerkungen: