Amnesty International verurteilt ungerechtfertigte Polizeigewalt in den USA

US-Strafverfolgungsbeamte haben ungerechtfertigte Gewalt angewendet, um Protestmärsche der Black Lives Matter-Aktivisten zu zerstreuen, und der Einsatz von Tränengas während der COVID-19-Pandemie ist besonders inakzeptabel.

Amnesty International verurteilt ungerechtfertigte Polizeigewalt in den USA

Das geht aus dem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International hervor. Der Bericht basiert auf Gesprächen mit mehr als 50 Demonstranten.

«Die exzessive und unzureichende Anwendung von Gewalt durch die Polizei zeigt den systematischen Rassismus und die Straflosigkeit, gegen die sich die Demonstranten aussprachen. Die Studie zeigt, dass Menschen, die ihr natürliches Recht auf friedlichen Protest ausgeübt haben, Gewalt ausgesetzt waren», sagte Ernest Coverson, Leiter der Kampagne gegen bewaffnete Gewalt der Organisation.

Dem Bericht zufolge wurden vom 26. Mai bis 5. Juni in den USA sechs Episoden des Einsatzes von Gummiknüppeln durch die Polizei und 13 Episoden des Einsatzes kinetischer Waffen (z. B. Gummigeschosse) aufgezeichnet. Menschenrechtsaktivisten waren über den Einsatz von Tränen- und Pfeffergas gegen Demonstranten besonders empört — mehr als 100 Mal in Dutzenden von Staaten.

Bemerkungen: