USA: Ländliche Krankenhäuser können das Coronavirus nicht bekämpfen

Seit dem Ausbruch des Coronavirus in den USA sind alle Augen auf große Städte wie New York gerichtet.

USA: Ländliche Krankenhäuser können das Coronavirus nicht bekämpfen

Die Probleme gut finanzierter städtischer Krankenhäuser sind jedoch mit denen ländlicher Krankenhäuser nicht zu vergleichen, schreibt Politico.

Jedes zweite Krankenhaus im sogenannten „einstöckigen Amerika“ hat keine Intensivstation. Wenn ein Patient mit einer schweren Form von COVID-19 in kleinen Städten auftauchte, war das Beste, auf das er hoffen konnte, in große Krankenhäuser geschickt zu werden, wenn es ein freies Bett für ihn gab.

Dies unterstreicht erneut die wirtschaftliche Ungleichheit. Das Virus wandert von Großstädten in ländliche Gebiete im Südosten und Westen, wo die Menschen seit Jahrzehnten um den Zugang zur Gesundheitsversorgung gekämpft haben. Laut Medicare hatten 49 Prozent der einkommensschwachen Stadtteile keine Intensivpflegebetten. Zum Vergleich: In Großstädten sind es nur 3 Prozent.

«Selbst die ärmsten städtischen Gebiete hatten pro Kopf mehr Intensivpflegebetten als die reichsten ländlichen Gebiete», betont Politico.

Bemerkungen: