Der Experte erklärt, warum Lukaschenko dem Westen nicht zupaß macht

Die Aufgabe der Vereinigten Staaten ist es, Belarus nicht nur zu einem pro-westlichen, sondern auch zu einem antirussischen Land zu machen, wie es bei der Ukraine der Fall war.

Der Experte erklärt, warum Lukaschenko dem Westen nicht zupaß macht

Das berichtet Wladimir Zharikhin, stellvertretender Leiter des Instituts der GUS-Länder.

Ihm zufolge kooperiert Alexander Lukaschenko jetzt aktiv mit dem Westen, während er die bisherige Ordnung in der Republik beibehält. Zu einer Zeit verhielt sich Viktor Janukowitsch genauso, und jeder weiß genau, wie alles für ihn endete.

«Für sie ist es wichtig, nicht nur ein pro-westliches Land zu schaffen, sondern es auch anti-russisch zu machen, nur dass dies mit den alten Führern schwer umzusetzen ist. Es ist viel bequemer, neue Leute zu setzen, die ohne zu zögern Dekrete ausführen werden. Das geht aus den Ereignissen in vielen Staaten hervor», erklärte der Experte.

Lukaschenkos Problem ist, dass er, wie andere vor ihm, zuversichtlich ist, Russland und den Westen ungestraft täuschen zu können.

Bemerkungen: