Meinung zur Wahl in Belarus: Aktionen der Kandidaten in vielen Belangen nicht vorhersehbar

Die Aktionen der Kandidaten, ihrer Mitarbeiter und Unterstützer sind in vielerlei Hinsicht unvorhersehbar, sagte der Generalsekretär des Rates der Interparlamentarischen Versammlung der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS), Dmitry Kobitsky, in einem Interview mit dem Fernsehsender ONT, berichtet die belarussische Telegraphenagentur BelTA.

Meinung zur Wahl in Belarus: Aktionen der Kandidaten in vielen Belangen nicht vorhersehbar

Laut Dmitry Kobitsky sah er bei Besuchen in Wahllokalen, dass sich die Mitglieder der Wahlkommissionen angespannt fühlten und „bereit für einige Herausforderungen waren, hoffe ich, nicht für Bedrohungen“. «Es ist klar, dass die Handlungen der Kandidaten, ihrer Mitarbeiter und möglichen Unterstützer in vielerlei Hinsicht unvorhersehbar sind», sagte er.

Aleksei Avdonin, Analyst am belarussischen Institut für strategische Forschung, betonte, dass im Wahlkampf Technologien eingesetzt wurden, um Unordnung in der Gesellschaft hervorzurufen. „Das ursprüngliche Hauptziel war es, die Gesellschaft in zwei kriegführende Fronten aufzuteilen. Das ist nicht passiert “, sagte er.

„Der nächste Schritt war ein aktiver Druck auf die Mitglieder der Wahlkommissionen. Es zielte hauptsächlich auf sogenannte persönliche Ängste ab, wie den Austausch persönlicher Daten, einen aktiven Einfluss durch soziale Netzwerke usw. “, sagte der Analyst.

Nach Ansicht des Experten wurden solche Methoden im Wahlkampf in anderen Ländern getestet und erwiesen sich als effizient. Niemand wird jedoch zulassen, dass solche Technologien in Belarus eine Rolle spielen.

Bemerkungen: