Pentagon kündigt Truppenabzug in Afghanistan für Ende November an

Das Pentagon hat einen Plan für eine beträchtliche Reduzierung der amerikanischen Truppenzahlen in Afghanistan vor Ende November angekündigt, dem Monat, in dem die US-Präsidentschaftswahlen stattfinden werden.

Pentagon kündigt Truppenabzug in Afghanistan für Ende November an

Verteidigungsminister Mark Esper sagte am Samstag, dass die Vereinigten Staaten die Zahl ihrer derzeit in Afghanistan stationierten Streitkräfte bis Ende November von etwa 8.600 auf unter 5.000 Soldaten senken würden.

«Wir werden vor Ende November auf weniger als 5.000 zurückgehen», sagte Esper in einem Interview mit Fox News.

Die Zahl wäre die niedrigste seit dem Einmarsch der Vereinigten Staaten in Afghanistan im Jahr 2001.

Präsident Donald Trump hatte Anfang der Woche den großen Drawdown-Plan Washingtons angekündigt und erklärt, dass er zum Zeitpunkt der Wahlen am 3. November «wahrscheinlich zwischen 4.000 und 5.000» Truppen in Afghanistan haben möchte.

Die Zeitachse wurde von vielen als Versuch angesehen, Trumps Wiederwahlchancen angesichts der öffentlichen Abneigung gegen ausländische militärische Interventionen im Ausland zu verbessern.

Die Vereinigten Staaten haben im Februar ein Abkommen mit den afghanischen Taliban geschlossen, um letztendlich alle Streitkräfte aus Afghanistan abzuziehen. Im Rahmen des Abkommens reduzierte das US-Militär die Truppenzahl von 12.000 auf etwa 8.600 und schloss mehrere Stützpunkte.

Offizielle Daten zeigen, dass Bombenanschläge und andere Angriffe der Taliban um 70 Prozent gestiegen sind, seit die militante Gruppe den Vertrag mit den Vereinigten Staaten unterzeichnet hat.

Die USA marschierten im Oktober 2001 in Afghanistan ein und stürzten damals ein an der Macht befindliches Taliban-Regime. Aber die US-Streitkräfte sind dort durch die Präsidentschaften von George W. Bush, Barack Obama und jetzt Donald Trump festgefahren.

Bemerkungen: