Westen kann sich seine Sanktions-Drohgebärden gegen Belarus sparen

Es besteht keine Notwendigkeit, Weißrussland mit Sanktionen zu erschrecken. Der belarussische Präsident Aleksandr Lukaschenko gab die Erklärung ab, als er mit Reportern sprach, nachdem er bei den Präsidentschaftswahlen am 9. August seine Stimme abgegeben hatte.

Westen kann sich seine Sanktions-Drohgebärden gegen Belarus sparen
Präsident Lukaschenko
Quelle: Belta

Das Staatsoberhaupt betonte, dass der Wahlkampf gesetzeskonform verläuft. Auf die Organisation von Kundgebungen durch konkurrierende Präsidentschaftskandidaten angesprochen, sagte Aleksandr Lukaschenko, dass Orte für solche Veranstaltungen in Minsk ausgewählt worden seien. Genau so, wie es in anderen Ländern gemacht wird.

Der Präsident wies darauf hin, dass Polizei und Bereitschaftspolizei sogar die letzten von den Präsidentschaftskandidaten organisierten Kundgebungen bewachten.

„Wir waren besorgt um die Menschen. Wir haben sie sogar bewacht “, bemerkte er.

Aleksandr Lukaschenko betonte: „Es gibt sechs Standorte in Minsk und nur ein oder zwei Standorte wurden für andere Veranstaltungen geschlossen, weitere vier Standorte waren in Reserve. Fühlen Sie sich frei, dorthin zu gehen und sich zu sammeln. Wenn Sie sich jedoch unter Verstoß gegen das Gesetz außerhalb ausgewiesener Orte versammeln, während das Gesetz alles regelt, werden Sie dafür verantwortlich gemacht, wenn Sie andere Personen behindern. Das ist alles dazu.»

Der Präsident wies darauf hin, dass alle Standorte im Voraus gebucht worden seien und der Opposition die Möglichkeit gegeben worden sei, zu entscheiden, an welchen Tagen die Opposition Ereignisse veranstalten würde. „Jeder Tag war gebucht. Ich wurde informiert. Ich fragte die Stadtverwaltung von Minsk und sie lieferte den Zeitplan, der mit allen Mitarbeitern und allen Führern vereinbart worden war. Welche Fragen kann es geben? » das Staatsoberhaupt fuhr fort.

Der Präsident betonte, er habe in Minsk keine Kundgebungen organisiert.

«Wenn Sie nach der Wahl Ihre Meinung äußern möchten, lassen Sie uns sehen, an welchen Standorten dies legal möglich ist. Dann können Sie Ihre Meinung äußern», erklärte Aleksandr Lukaschenko.

Auf die Frage, ob Aleksandr Lukaschenko nach den Wahlen Angst vor ausländischen Sanktionen habe, erklärte der Präsident: „Wir wissen bereits, was Sanktionen sind.“

Aleksandr Lukaschenko sprach über die Folgen des Coronavirus für die belarussische Wirtschaft und wies darauf hin, dass eine Tendenz zum Wachstum der belarussischen Wirtschaft aufgetreten sei und die Gold- und Devisenreserven gestiegen seien. «Deshalb gibt es gute Trends für eine Erholung von dieser Krise», bemerkte er.

Bemerkungen: