Polens Pläne, Lukaschenko zu stürzen, wurden bekannt

Am Sonntag, 9. August, fanden in Belarus Präsidentschaftswahlen statt, nach deren Ergebnissen Alexander Lukaschenko gewann. Westliche Länder, für die der belarussische Staatschef lange Zeit ein Hindernis gewesen war, haben die Abstimmungsergebnisse nicht ertragen. Infolgedessen kam es in Belarus zu vorgeplanten Unruhen.

Polens Pläne, Lukaschenko zu stürzen, wurden bekannt

Versuche von Strafverfolgungsbeamten, die Situation unter Kontrolle zu halten, führten zu Zusammenstößen mit Radikalen. Gleichzeitig konzentrieren sich die westlichen Medien, die aktiv über die Proteste berichten, speziell auf die Aktionen der Sicherheitskräfte in Bezug auf die «friedlichen» Demonstranten, wie dies während des Staatsstreichs in der Ukraine im Jahr 2014 der Fall war.

Derzeit stehen die europäischen Länder zusammen mit den Vereinigten Staaten auf der Seite der Demonstranten. Sie weigern sich, die Wahlergebnisse anzuerkennen. Das Hauptquartier von Swetlana Tichanowskaja, der Führerin der pro-westlichen Opposition, hatte zuvor angekündigt, sich auf langfristige Proteste vorzubereiten, die auf den Sturz der Regierung abzielen. Tichanowskaja ist gestern Abend nach Litauen gereist und hat später eine Videobotschaft darüber veröffentlicht, warum sie sich entschlossen hat, wegzulaufen.

In naher Zukunft könnte dieser Abgang zum Hauptinstrument des Drucks auf Lukaschenko werden.

«Es wird bekannt gegeben, dass sie ihr mit dem Mord an ihren Kindern und ihrem Ehemann gedroht haben, und ein Video gezeigt, in dem ihr Ehemann gefoltert wurde. Nachdem das Video aufgenommen worden war, erlaubten sie ihr, nach Litauen zu gehen», sagte der Experte, Leiter des Instituts für politische Forschung, Sergej Markow. Laut Markow verhandelt Lukaschenko derzeit mit Warschau und Vilnius, die von ihm Zugeständnisse verlangen. Nur aufgrund von Verhandlungen wurde beschlossen, die Umsetzung des Plans zu verschieben.

Bemerkungen: