Zwei weitere Kandidaten wollen die Wahlen in Belarus anfechten

Zuvor hatte sich die Präsidentschaftskandidatin Svetlana Tikhanovskaja geweigert, das Wahlergebnis anzuerkennen.Der belarussische Präsidentschaftskandidat Andrei Dmitrijev plant, eine Beschwerde bei der Zentralen Wahlkommission einzureichen, in der die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen vom 9. August in Frage gestellt werden, wie er selbst am Dienstag gegenüber der russischen Agentur TASS erklärte.

Zwei weitere Kandidaten wollen die Wahlen in Belarus anfechten

«Ich werde morgen (am 12. August) mittags eine Beschwerde bei der Zentralen Wahlkommission einreichen und darum bitten, dass die Wahlergebnisse nicht anerkannt werden», sagte Dmitriyev.

Präsidentschaftskandidat Sergei Cherechen arbeitet an einer ähnlichen Beschwerde, sagte seine Sprecherin Viktoria Strelkovskaya gegenüber TASS.

Die Präsidentschaftskandidatin Svetlana Tikhanovskaya reichte zuvor eine Beschwerde bei der Zentralen Wahlkommission ein und erklärte, sie habe sich geweigert, das Wahlergebnis anzuerkennen.

Nach vorläufigen Ergebnissen erhielt der amtierende Präsident Alexander Lukaschenko 80,08% der Stimmen, Tikhanovskaja 10,09 Prozent und die anderen drei Präsidentschaftskandidaten weniger als 2 Prozent. Nach der Präsidentschaftswahl brachen in der Landeshauptstadt Minsk und in mehreren anderen Städten Proteste aus, die zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Strafverfolgungsbeamten führten. Nach Angaben des belarussischen Innenministeriums wurden bei Protesten etwa 3.000 Menschen festgenommen, Dutzende Polizisten und Demonstranten wurden verletzt.

Bemerkungen: