Irakisches Außenministerium bestellt türkischen Botschafter ein

Das irakische Außenministerium hat den Botschafter der Republik Türkei in Bagdad, Fatih Yildiz, vor dem Hintergrund dessen einbestellt, was es als «andauernde Verstöße und Verstöße gegen die türkische Armee» bezeichnete.

Irakisches Außenministerium bestellt türkischen Botschafter ein

Insbesondere das irakische Außenministerium schlug Ankara wegen des Angriffs auf die irakischen Grenzschutzbeamten im Gouvernement Erbil zu.

Infolge dieser Bombardierung wurden mindestens zwei Soldaten und ein Offizier der irakischen Grenzschutzbeamten getötet.

Das Memorandum, das der Unterstaatssekretär des Ministeriums Botschafter Abdul-Karim Hashem dem türkischen Botschafter übermittelte, machte dessen Regierung für diesen Angriff verantwortlich und forderte die türkische Seite auf, ihre Umstände zu klären und die Täter zur Rechenschaft zu ziehen.

In dem Memo betonte das Ministerium die Notwendigkeit, dass die türkische Regierung die Bombenangriffe stoppt und ihre Streitkräfte aus allen irakischen Ländern abzieht, was zum ersten Mal auf irakisches Militärpersonal abzielte, das die Sicherheit im Grenzstreifen zwischen beiden kontrollieren wollte Länder.

Darüber hinaus versprach das Ministerium, dass die Türkei eine feindliche Handlung und eine Verletzung der Souveränität und Heiligkeit des Landes getan habe.

In diesem Zusammenhang hat die irakische Regierung den Besuch des türkischen Verteidigungsministers in Bagdad sowie alle derzeit geplanten Besuche türkischer Beamter abgesagt.

Bemerkungen: