Syrien: Dutzende protestieren gegen jüngsten US-Luftangriff in Hasaka

Dutzende von Menschen haben in der nordöstlichen syrischen Provinz Hasaka separate Demonstrationen durchgeführt, um ihre Empörung über einen jüngsten US-Luftangriff gegen Regierungstruppen auszudrücken, bei dem ein Soldat getötet und mehrere andere verletzt wurden.

Syrien: Dutzende protestieren gegen jüngsten US-Luftangriff in Hasaka

Die Syrian Arab News Agency (SANA) berichtete, dass Menschen am Dienstag vor dem Justizpalast in der Provinzhauptstadt Hasakah sowie vor dem Kulturzentrum in der kurdisch besiedelten Stadt Qamischli zusammenkamen, um den US-Luftangriff auf eine syrische Armee anzuprangern Checkpoint in Tal Dhahab am Vortag.

Die Demonstranten forderten Unterstützung für die syrische Armee und Widerstand der Bevölkerung gegen die Anwesenheit von Besatzungsmitgliedern der USA, die die syrische Souveränität verletzen und den nationalen Reichtum des Landes stehlen, um sie aus ihren Regionen zu vertreiben.

Die Teilnehmer sangen auch Parolen, um den Einsatz der illegalen US-amerikanischen und türkischen Truppen in Syrien zu verurteilen, und forderten energische Maßnahmen gegen ihre Verstöße und willkürlichen Praktiken.

Der Stammesführer Sheikh Mizar al-Musalat wies darauf hin, dass der tödliche US-Luftangriff ein eklatanter Angriffsakt gegen die syrische Nation und die Verteidiger des Heimatlandes ist.

„Wir sagen den amerikanischen Besatzern, dass ihre Präsenz auf syrischem Boden nicht lange anhalten wird und dass sie früher oder später besiegt werden. Die Armee wird die syrischen Gebiete von ihrer Existenz und ihrem Terrorismus befreien “, sagte er.

Scheich Abd al-Wahhab al-Issa, ein weiterer Stammesführer, verurteilte den US-Luftangriff ebenfalls als „offensichtliche Verletzung, die die lange Liste der Verbrechen der amerikanischen Besatzer ergänzt, darunter die Plünderung von Rohöl, das Anzünden landwirtschaftlicher Nutzpflanzen und Hungerversuche die syrische Nation durch das sogenannte Caesar Act. “

Darüber hinaus betonte Erzbischof Mar Maurice Amsih, dass der US-Angriff auf den Kontrollpunkt der syrischen Armee eine Aktion «Aggression und Verrat, die von den Besatzungskräften der USA zu erwarten gewesen wäre» ist.

Die Anwesenheit von US-Streitkräften in Ostsyrien hat die Zivilbevölkerung besonders verärgert, und die Anwohner haben mehrfach amerikanische Militärkonvois daran gehindert, in die Region einzureisen.

Syrien, das die Anwesenheit des US-Militärs in seinem Hoheitsgebiet nicht genehmigt hat, sagt, Washington «plündere» das Öl des Landes.

Bemerkungen: