Lukaschenko befahl, alle streikenden Unternehmen ab dem 24. August zu schließen

Bei einer Kundgebung seiner Anhänger am Samstag in Grodno zeigte sich der belarussische Präsident zuversichtlich, dass das Land die Schließung von Unternehmen überleben wird.

Lukaschenko befahl, alle streikenden Unternehmen ab dem 24. August zu schließen

Laut TASS forderte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko am Montag, 24. August, auf, die Arbeit von Unternehmen einzustellen, deren Kollektive im Streik sind.

«Ich bitte den Gouverneur, die Vorsitzenden der Exekutivkomitees: Wenn jemand nicht arbeiten will, erzwingen Sie ihn nicht. Wir werden sie sowieso nicht zwingen oder überzeugen. Das Land wird überleben. Aber wenn das Unternehmen nicht funktioniert, werden wir ab Montag die Schleuse am Tor anhalten, die Leute werden sich abkühlen, wir werden herausfinden, wen wir zu diesem Unternehmen einladen sollen», sagte Lukaschenko.

Bemerkungen: