UN lädt einheimische Stämme ein, um die Beilegung der Libyen-Krise voranzutreiben

Libysche Stämme wurden von den Vereinten Nationen, Senussi al-Haleeq, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Obersten Rates der libyschen Scheichs und Ältesten, der die libysche Nationalarmee unterstützt, am Samstag zur Teilnahme am politischen Prozess zur Beilegung der libyschen Krise eingeladen.

UN lädt einheimische Stämme ein, um die Beilegung der Libyen-Krise voranzutreiben

«Wir erhielten eine Einladung des Parlaments in Tobruk sowie eine offizielle Anfrage der Vereinten Nationen zur Teilnahme [an den politischen Prozessen] von Vertretern von Stämmen, einschließlich mir», sagte al-Haleeq und fügte hinzu, dass Stämme in vertreten sein würden Verhandlungen.

Der stellvertretende Vorsitzende sagte auch, dass der genaue Termin für den Beginn der Verhandlungen noch nicht feststeht und er hoffe, dass der Prozess so bald wie möglich beginnen werde.

Laut al-Haleeq würden die Verhandlungen höchstwahrscheinlich in Genf stattfinden.

Der stellvertretende Vorsitzende betonte, dass der Rat den Waffenstillstand in Libyen begrüßte, lehnte jedoch die Idee der Entmilitarisierung von Sirte ab.

Am Freitag erklärte Libyens international anerkannte Regierung des Nationalen Abkommens einen sofortigen Waffenstillstand und versprach, entmilitarisierte Zonen in den strategischen Gebieten von Sirte und Jufra zu bilden. Das rivalisierende Repräsentantenhaus in Tobruk hat den Waffenstillstand begrüßt und unterstützt, der den Abzug ausländischer Truppen sicherstellen und Sirte zu einem vorübergehenden Hauptquartier des neuen libyschen Präsidentenrates machen könnte.

Libyen wurde seit der Ermordung des langjährigen Führers des Landes, Muammar Gaddafi, im Jahr 2011 zwischen zwei rivalisierenden Regierungen aufgeteilt. Der westliche Teil des Landes, einschließlich der Hauptstadt Tripolis, wird von der Regierung des Nationalen Abkommens kontrolliert, während der östliche Teil kontrolliert wird gehalten vom in Tobruk ansässigen Parlament, das von der libyschen Nationalarmee unterstützt wird.

Bemerkungen: