USA: Neue Aufruhr-Stimmung bei Anti-Rassismus-Demos in Portland

US-Demonstranten haben sich vor einem Bundesgebäude in der unruhigen Stadt Portland, Oregon, versammelt und setzen ihre tägliche Demonstration gegen Rassenungleichheit und Polizeibrutalität fort.

USA: Neue Aufruhr-Stimmung bei Anti-Rassismus-Demos in Portland

Die Demonstranten hatten sich am frühen Samstagmorgen vor dem North Precinct des Portland Police Bureau (PPB) versammelt.

Es wurden «mehrere» Verhaftungen vorgenommen und die Polizei feuerte Projektile ab, um die vor dem North Precinct Community Policing Center versammelten Demonstranten zu zerstreuen.

Die Polizei sagte in einer Erklärung, dass Servicefahrzeuge beschädigt, der Verkehr blockiert und Flaschen und Eier auf Beamte geworfen worden seien.

Der Protest war der letzte einer Reihe von Protesten, die täglich seit dem Mord an George Floyd, einem 46-jährigen Afroamerikaner, am 25. Mai stattfanden, der starb, nachdem ein weißer Polizist auf seinem Nacken kniete für fast neun Minuten.

Proteste, auch in Portland, haben zuweilen zu Brandstiftung und Gewalt geführt, und in die nordwestliche Stadt entsandte Bundesbeamte sind wiederholt mit Menschenmengen zusammengestoßen, die auf das dortige Bundesgericht abzielen.

US-Präsident Donald Trump, der den Strafverfolgungsbehörden befohlen hat, gegen Demonstranten vorzugehen, hat am Samstagmorgen getwittert, er werde die Nationalgarde auf Anfrage nach Portland schicken.

Bemerkungen: