Vergeltungsangriffe der israelischen Armee im Süden von Gaza festgestellt

Israelische Artillerieeinheiten haben die Südflanke des belagerten Gazastreifens getroffen, als das Regime von Tel Aviv seine Aggressionen gegen die verarmte palästinensische Küstenenklave vorantreibt.

Vergeltungsangriffe der israelischen Armee im Süden von Gaza festgestellt

Das palästinensische Informationszentrum berichtete unter Berufung auf lokale Quellen, dass israelische Panzer, die am Zaun zwischen dem palästinensischen Splitter und den besetzten Gebieten positioniert waren, am frühen Samstag das Feuer eröffneten und einen Beobachtungspunkt östlich der Stadt Khuza’a trafen.

Die Quellen fügten hinzu, dass israelische Streitkräfte einen anderen Beobachtungspunkt östlich des Stadtteils Karam Abu Muammar am Rande der Grenzstadt Rafah anvisierten.

Dem Bericht zufolge verursachten die Angriffe keine Opfer.

Die israelische Armee sagte später in einer Erklärung, dass ihre Panzer militärische Positionen der palästinensischen Widerstandsbewegung Hamas im südlichen Gazastreifen angegriffen hätten.

«Der Angriff wurde als Reaktion auf den Start von Raketen aus dem Gazastreifen in das israelische Territorium während der Nacht durchgeführt», behauptete die israelische Armee in der Erklärung.

Am Freitag drohte die Hamas-Bewegung dem israelischen Regime mit einer anhaltenden Aggression gegen den Gazastreifen.

Fawzi Barhoum, ein Hamas-Sprecher, sagte in einer Presseerklärung, dass «die Widerstandsfront (Hamas und andere Widerstandsgruppen) nicht zögern wird, sich einem Kampf gegen Israel anzuschließen, falls das Regime weiterhin den Gazastreifen schlägt.»

«Die israelische Besatzung, die ihre Aggression gegen Gaza fortsetzt, ihre Belagerung verschärft, das Leben der einfachen Leute stört und Widerstandsposten beschießt, sollte die Konsequenzen tragen und den Preis zahlen», betonte Barhoum.

Bemerkungen: