EU: Proteste in Belarus sind keine Wahl zwischen Russland und der EU

Helga Schmid, stellvertretende Außenministerin der EU, stimmte der These nicht zu, dass die Ereignisse in Belausi als Wahl eines Landes zwischen der Europäischen Union und der Russischen Föderation interpretiert werden sollten.

EU: Proteste in Belarus sind keine Wahl zwischen Russland und der EU

Schmid hat ihren Standpunkt während ihrer Rede auf einer außerordentlichen Sitzung des Auswärtigen Ausschusses des Europäischen Parlaments zum Ausdruck gebracht, schreibt en24news.

Europäische Union betrachtet Russland als eine der Schlüsselfiguren bei der Beilegung des Konflikts in Belarus. Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, führte ein Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Die Seiten waren sich einig, dass negative externe Störungen bei Ereignissen vermieden werden müssen. Sie betonten auch die Bedeutung des nationalen Dialogs in Belarus.

Bemerkungen: