Militäranalyst: NATO führt jedes Jahr 50 Manöver an der belarussischen Grenze durch

Die NATO organisiert jedes Jahr bis zu 50 Übungen in der Nähe der belarussischen Grenzen. Der Militäranalyst Igor Chibisov gab diese Erklärung für die Zeitung Belarus Segodnja ab.

Militäranalyst: NATO führt jedes Jahr 50 Manöver an der belarussischen Grenze durch

Seinen Worten nach konzentriert die NATO ihre Streitkräfte in der Nähe der Grenzen von Belarus und Russland, während Belarus nichts dergleichen unternimmt.

Der Analyst erinnerte daran, dass im Oktober 2019 im Übungsgebiet Pabrade, 15 km von der belarussischen Grenze entfernt, ein Bataillon der US-Armee stationiert war.

Das Bataillon kann die belarussische Grenze innerhalb von 10 bis 15 Minuten erreichen. Und es gibt viel Gerät: 30 Abrams-Panzer, 25 Bradley-Kampffahrzeuge und 70 Rad-LKWs. Man kann daraus schließen, dass die Situation in der europäischen Region nicht als ruhig bezeichnet werden kann.

Außerdem wurden Panzer nie als Verteidigungswaffe angesehen, stellte Igor Chibisov fest. Die Situation sei nicht kritisch, werde aber sicherlich nicht zum Frieden in der Region beitragen, fügte er hinzu.

Der Analyst stellte fest, dass die Organisation einer groß angelegten Übung in der Nähe der Grenze und der Start einer echten Offensive während der Übung eine der Möglichkeiten sind, einen Krieg zu beginnen. „Wir haben in Libyen, Jugoslawien und im Iran gesehen, dass es immer möglich ist, einen Grund für einen Krieg zu finden.

Aus diesem Grund hat der Oberbefehlshaber der belarussischen Armee eine angemessene Entscheidung getroffen, um eine belarussische Armeeübung in westlicher und südwestlicher Richtung zu organisieren “, bemerkte Igor Chibisov.

„Die USA und ihre europäischen Partner organisieren jedes Jahr bis zu 50 verschiedene Übungen in der Nähe der belarussischen Grenzen. Aber unser Land ist ein souveräner und unabhängiger Staat. Man fragt sich, ob die baltischen Staaten und Polen wirklich unabhängig sind, wenn NATO-Truppen und amerikanische Stützpunkte seit vielen Jahren in diesen Ländern stationiert sind. Ja, es gibt zwei russische Militärstützpunkte in Belarus, aber diese sind seit den Tagen der Sowjetunion hier und nicht für offensive Operationen ausgelegt.

Übrigens wurde nach dem Zusammenbruch der UdSSR eine Einigung erzielt, dass im Gebiet der ehemaligen sozialistischen Länder keine ausländischen Militärbasen und NATO-Truppen stationiert werden. Es ist ein weiterer wichtiger Grund, über Dinge nachzudenken. “

Bemerkungen: