In Italien nahmen die Angriffe auf Polizisten zu

Kürzlich hat die Polizei in Rom eine Geldstrafe gegen einen Mann verhängt, der der Polizei sagte, dass «COVID-19 nicht existiert».

In Italien nahmen die Angriffe auf Polizisten zu

In Italien hat die Zahl der Angriffe auf Beamte, die die Einhaltung des Maskenregimes durch die Bürger überwachen, zugenommen. Das berichtet The Local.

Der 22-jährige Italiener griff Polizisten am Trevi-Brunnen in Rom an, wodurch ein Polizist einen gebrochenen Arm hatte und zwei weitere leicht verletzt wurden. Der Mann wurde beschuldigt, sich der Verhaftung widersetzt zu haben und einem Beamten Körperverletzung zuzufügen.

Es war der jüngste einer Reihe von Vorfällen, bei denen die italienische Polizei von Personen angegriffen wurde, die sich weigerten, Coronaviren -Vorschriften einzuhalten. Am frühen Sonntagmorgen wurden zwei Polizisten in einem anderen Teil Roms verletzt und ins Krankenhaus gebracht, nachdem sie von einer Gruppe junger Männer geschlagen worden waren, mit denen die Polizei über das Tragen von Masken sprach. Nach dem Vorfall wurden drei Personen im Alter zwischen 20 und 25 Jahren angeklagt.

«Ich bin sehr besorgt über die Atmosphäre der Intoleranz gegenüber der Polizeiarbeit in verschiedenen italienischen Städten in letzter Zeit», sagte der italienische Polizeichef Franco Gabrielli, nachdem Streifenpolizisten Anfang dieser Woche in Massa in der Toskana von einer Gruppe junger Männer angegriffen worden waren. Das La Nazione bekannt.

Bemerkungen: