Lukaschenko: Behörden sollen die Menschen schützen

Andere Länder sind bereit, die Verschärfung der internen Krise in Belarus zu nutzen, und die Behörden sind verpflichtet, die Menschen zu schützen, stellte der Präsident fest.

Lukaschenko: Behörden sollen die Menschen schützen

Die belarussischen Behörden beabsichtigen, Straßenproteste und Unruhen hart zu unterdrücken. Das gab der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko am Donnerstag, 27. August, bei einem Treffen in Minsk, so BelTA.

«Die Hauptsache für uns ist die Wirtschaft. Wenn unsere Unternehmen normal arbeiten, werden wir keine Angst vor Kataklysmen haben. Wir werden mit der Straße fertig werden, egal wie sehr sie diese Situation destabilisieren wollen», sagte er.

Lukaschenko betonte, dass die Behörden verpflichtet seien, Menschen zu schützen.

Nach Ansicht des Präsidenten sind andere Länder bereit, die Verschärfung der internen Krise in Belarus zu nutzen. Er bemerkte auch, dass er als amtierender Präsident jemanden hat, auf den er sich verlassen kann:

«Bereits bei den Kundgebungen zur Unterstützung von Frieden, Ruhe, dem amtierenden Präsidenten, haben etwa drei Millionen Menschen gesprochen. Dies ist eine Kraft — drei Millionen Menschen. Unsere Wählerschaft ist ruhiger: Veteranen, Rentner, Spezialisten. Sie kennen ihr Geschäft, arbeiten. Deshalb haben wir die Anzahl der Menschen, die für uns gestimmt haben. 80 Prozent.»

Bemerkungen: