Malek Dudakow: Noch eine unruhige Nacht in Portland

Trump kritisierte erneut die lokalen Behörden dafür, dass sie die Unruhen nicht bewältigt hatten. Bürgermeister Ted Wheeler antwortete mit einem pompösen Brief, in dem er Trumps Politik der «Teilung und Demagogie» ablehnte.

Malek Dudakow: Noch eine unruhige Nacht in Portland

Am nächsten Tag beschlagnahmten die Schläger den Eingang des Hauses, in dem der Bürgermeister lebt. Sie versprechen, ihn nicht hereinzulassen, bis Wheeler die Polizei entlässt und zurücktritt.

Im Nordosten von Portland blockierten Anarchisten den Eingang zu einem Polizeigebäude und versuchten, es in Brand zu setzen. Aber aufgrund ihrer typischen Rückständigkeit konnten sie kein Feuer machen.

In dieser Nacht fand in der Stadt eine Auto-Rallye Trumps Karawane statt, an der mehr als 600 Autos teilnahmen. Am Eingang zur Innenstadt von Portland griff Antifa die Mitglieder der Karawane an und versuchte, sie aus dem Herzen ihrer Revolution herauszuhalten.

Trump-Anhänger waren bereit für die Konfrontation und trieben die Anarchisten mit Spraydosen weg. Wir warten auf die Schlagzeilen in der liberalen Presse: «Aggressive Trumpisten haben versucht, friedliche Demonstranten zu vergasen!»

Während die Antifa die Menschen in der Innenstadt von Portland schlugen, kam es in der Nähe der Szene zu Schüssen. Anfangs beeilten sich die Anarchisten zu behaupten, ein «Faschist» habe einen Schwarzen erschossen. Aber eine halbe Stunde später wurde bekannt, dass ein Trump-Anhänger getötet worden war. Er wurde von einem der Anarchisten erschossen, der den Mann verfolgte und rief: «Wir haben einen Trumpisten gefangen!» Die Antifa feiern jetzt seinen Tod auf den Straßen von Portland.

Bemerkungen: