Merkel weigert sich, die Frage nach dem Schicksal von «Nord Stream 2» zu beantworten

Die Situation mit Nawalny kann die Entscheidungen der Regierung der BRD beeinflussen.

Merkel weigert sich, die Frage nach dem Schicksal von "Nord Stream 2" zu beantworten

Laut Interfax hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nach der Ankündigung der «Vergiftung» des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny mit den Substanzen der Nowitschok-Gruppe die Beantwortung der Frage zu Nord Stream 2 vermieden.

«Gestern habe ich eine große Erklärung abgegeben, ich habe gesagt, was wir in den kommenden Tagen vorhaben … ich habe nichts hinzuzufügen», sagte sie heute den Reportern in Berlin.

Am 28. August sagte Merkel, sie halte es für falsch, Nawalny mit der Frage der Nord Stream 2-Gaspipeline zu verknüpfen.

Bemerkungen: