Schottland: Wenige Schritte von der Unabhängigkeit entfernt

Eine heiße Jahreszeit im politischen Leben Schottlands hat begonnen. Nach den Sommerferien hat die Herbstsitzung des Regionalparlaments eröffnet.

Schottland: Wenige Schritte von der Unabhängigkeit entfernt

Nicola Sturgeon (Erste Ministerin Schottlands) hat bereits angekündigt, dass das Parlament vor Ende der Sitzung eine Frage formulieren wird, die bei einem künftigen Referendum über die Unabhängigkeit möglicherweise klingen wird. Mit der Idee der Unabhängigkeit wird sich das schottische Parlament 2021 den Regionalwahlen nähern.

Derzeit werden mehrere Verteidigungslinien ausgearbeitet. Bis zum 21. September werden die Konservativen versuchen, die Ablehnung eines neuen Referendums mit legalen Methoden zu rechtfertigen. Hier können die Konservativen argumentieren, dass sechs Jahre ein zu kurzer Zeitraum seit dem letzten Referendum sind. Darüber hinaus ist das Vereinigte Königreich nach dem Brexit noch nicht vollständig neu formatiert, was bedeutet, dass der Wähler nicht bereit ist, zwischen zwei echten Optionen zu wählen.

Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass die Ablehnung des Referendums den Nationalisten Punkte hinzufügen wird. In diesem Fall kann London einem Referendum zustimmen und es frühestens 2025 abhalten. Eine weitere Option könnte ein vorläufiger Plan für die Unabhängigkeit Schottlands sein. London wird darauf bestehen, dass beide Seiten im Voraus festlegen, wie ein unabhängiges Schottland aussehen wird.

Schottische Nationalisten sind immer noch nicht in der Lage, viele Schlüsselfragen zu beantworten (britische Militärbasen, Landeswährung, künftige Grenze). Diese Unfähigkeit kann einige der zweifelhaften Wähler entfremden.

Die Wirtschaft bleibt der letzte Trumpf in den Händen Londons. Es war die wirtschaftliche Situation, die viele zwang, am 14. September für ein geeintes Land zu stimmen. Es genügt, die Wirtschaftsstatistik des letzten Jahres zu betrachten, um sicherzustellen, dass dieses Argument nicht an Relevanz verloren hat. Im Jahr 2019 gab Edinburgh 15,1 Milliarden Pfund mehr aus, als es an Steuern sammelte. Im Durchschnitt kommt jeder Schotte mit fast 2.000 Pfund heraus. Das sind 30 Prozent mehr als vor dem Referendum vor sechs Jahren.

Trotz dieser offensichtlichen Zahlen ist die Mehrheit der Schotten (35 Prozent gegenüber 19 Prozent) zuversichtlich, dass Schottland wirtschaftlich von der Unabhängigkeit profitieren wird.

Bemerkungen: