Trump stellte Fortschritte bei den Waffenverhandlungen fest, ist aber bereit, alles zu verderben

Amerikanische Seite könnte zu einem Stillstand bei den Rüstungskontrollverhandlungen mit Russland führen, weil sie erneut versucht, China in diese Verhandlungen einzubeziehen.

Trump stellte Fortschritte bei den Waffenverhandlungen fest, ist aber bereit, alles zu verderben

Bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus bewertete Donald Trump die Ergebnisse der Konsultationen in Österreich unter Beteiligung des stellvertretenden russischen Außenministers Sergej Rjabkow und des Sonderbeauftragten des US-Präsidenten Marshall Billingslea.

«Heute diskutieren wir mit Russland ein Abkommen über die Nichtverbreitung von Atomwaffen. Ich denke, das ist ein äußerst wichtiges Thema», sagte Trump.  «Die Zeit wird kommen, in der wir China in diese Verhandlungen einbeziehen werden, obwohl mit Russland alles positiv läuft.» Der Chef des Weißen Hauses wies darauf hin, dass Chinas Atomarsenal «ziemlich schnell wächst».

In der Vergangenheit hat Washington versucht, Peking zum Abschluss eines Rüstungskontrollabkommens zu bewegen. Trump sprach darüber insbesondere nach der Beendigung des Mittelstrecken-Nuklearstreitkräfte-Vertrag (INF-Vertrag). Die chinesische Regierung weigerte sich jedoch, ihrem eigenen militärisch-industriellen Komplex Beschränkungen aufzuerlegen, und das Konzept der trilateralen Verhandlungen brach zusammen.

Bemerkungen: