Medien: Maas hat seine Position zu «Nord Stream-2» geäußert

Das Problem der Vergiftung des russischen Oppositionsführers Alexej Navalny betrifft nicht nur den Bau der Nord Stream-2-Gaspipeline, sondern sollte auch nicht darauf beschränkt werden.

Medien: Maas hat seine Position zu "Nord Stream-2" geäußert
Dies erklärte Bundesaußenminister Heiko Maas in einem Interview mit Bild am Sonntag, das am Samstag, den 5. September veröffentlicht wurde.

«Mehr als 100 Unternehmen aus 12 europäischen Ländern beteiligen sich am Bau der Gaspipeline, etwa die Hälfte davon aus Deutschland. <…> Jetzt ist es nicht der Fall, die Diskussionen auf das Thema «Nord Stream-2″ zu beschränken», sagte der deutsche Beamte.

Gleichzeitig betonte er, dass diejenigen, die fordern, dass Deutschland sich vom Bau von «Nord Stream-2» zurückzieht, sich der Konsequenzen bewusst sein müssen.

 

Folgen Sie uns auch auf Telegrambesonders nach der großen Löschwelle auf Facebook, Twitter und YouTube. Erst gestern stellten wir fest, Twitter hindert seine Nutzer daran, Beiträge von News Front zu teilen.

Bemerkungen: