Russland hat der NATO vorgeschlagen, die Zahl der Militärübungen zu verringern

Russland bot der NATO an, die Anzahl der Militärübungen während der Pandemie zu verringern, um weitere Komplikationen in den Beziehungen zu verhindern, aber Moskaus Idee wurde in Brüssel negativ aufgenommen. Dies erklärte der russische Verteidigungsminister Sergei Shoigu.

Russland hat der NATO vorgeschlagen, die Zahl der Militärübungen zu verringern

«Die militärische Führung Russlands hat wiederholt vorgeschlagen, gemeinsame Maßnahmen zu vereinbaren, um weitere Komplikationen in den Beziehungen zu vermeiden», sagte er.

Ihm zufolge gehören zu diesen Maßnahmen «der Rückzug der Übungsgebiete im Landesinneren von der Kontaktlinie zwischen Russland und der NATO, die Koordinierung der minimal zulässigen Annäherungsentfernung von Schiffen und Flugzeugen, eine Verringerung der Intensität der Übungen und anderer Aktivitäten der russischen Streitkräfte und der gemeinsamen Streitkräfte der NATO während der Pandemie der neuen Coronavirus-Infektion».

«Diese Initiativen sind immer noch relevant. In Brüssel werden sie jedoch negativ wahrgenommen. Das Bündnis ist noch nicht bereit für eine gemeinsame konstruktive Arbeit zur Stärkung der regionalen Stabilität», sagte der Minister.

Er äußerte die Hoffnung, dass sich diese Position in Zukunft ändern werde.

 

Folgen Sie uns auch auf Telegrambesonders nach der großen Löschwelle auf Facebook, Twitter und YouTube. Erst gestern stellten wir fest, Twitter hindert seine Nutzer daran, Beiträge von News Front zu teilen.

Bemerkungen: