Die EU-Sanktionen gegen Belarus treten spätestens am 21. September in Kraft

Der tschechische Außenminister Tomáš Petříček sagte, dass die EU-Sanktionen gegen Vertreter der belarussischen Behörden spätestens am 21. September in Kraft treten werden.

Die EU-Sanktionen gegen Belarus treten spätestens am 21. September in Kraft

«Ich glaube, dass die EU-Sanktionen [gegen Vertreter der belarussischen Behörden] spätestens am 21. September in Kraft treten werden», sagte er. «Auf der Sanktionsliste standen zunächst 20 Personen, die für die Manipulation der [Präsidentschaftswahlen in Belarus am 9. August] und die Anwendung von Gewalt gegen Demonstranten verantwortlich waren. Wir sind erneut Zeugen der brutalen Behandlung friedlicher Demonstranten, sodass wir diese Liste in den kommenden Tagen erweitern können».

Ziel der Europäischen Union ist es laut Minister, Verhandlungen zwischen den belarussischen Behörden und der Opposition aufzunehmen. Darüber hinaus muss die Führung der Republik die Verpflichtungen erfüllen, die sich aus der Mitgliedschaft Weißrusslands in der OSZE ergeben, und insbesondere die Aktivitäten der Mission dieser internationalen Organisation in Belarus sicherstellen.

Bemerkungen: