Die USA haben weltweit 37 Millionen Menschen zu Flüchtlingen gemacht

Das ist eine Folge des von den Vereinigten Staaten im Jahr 2001 erklärten sogenannten Krieges gegen den internationalen Terrorismus.

Die USA haben weltweit 37 Millionen Menschen zu Flüchtlingen gemacht

Laut TASS zeigen Daten der Brown University im US-Bundesstaat Rhode Island, die am Dienstag veröffentlicht wurden, dass mindestens 37 Millionen Menschen in verschiedenen Ländern der Welt aufgrund des von den USA im Jahr 2001 erklärten «Krieges gegen den internationalen Terrorismus» gezwungen waren, ihre Häuser zu verlassen.

Ein Forschungsprojekt namens «The Cost of War» (Kosten des Krieges) stellt klar, dass sich der Bericht in erster Linie auf Zivilisten konzentriert, die aufgrund groß angelegter Feindseligkeiten mit US-Streitkräften aus Afghanistan, dem Irak, Libyen, den Philippinen, dem Jemen, Pakistan, Somalia und Syrien geflohen sind.

Unter Berücksichtigung der kleineren Operationen zur Terrorismusbekämpfung von US-Truppen in Burkina Faso, Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik, dem Tschad, der Demokratischen Republik Kongo, Mali und Niger könnte die Gesamtzahl der Binnenvertriebenen 59 Millionen erreichen.

«Unsere Beweise deuten darauf hin, dass die US-Invasion in diesen Ländern eine schreckliche Katastrophe war», schließt einer der Autoren der Studie, Professor für Anthropologie an der American University in Washington, David Vine, in einem Interview mit der New York Times.

Bemerkungen: